StartseiteJahresprogrammVorstandÜber unsEigene ArtikelAusstellungenStiftung BASLER TAUBEImpressum

Eigene Artikel:

Weltgeschichte auf Briefmarken

Philatelistische Artikel

Länder die Geschichte sind

Briefmarken ohne Land

A wie Aufdruck

Wert-los ist nicht wertlos

Länder die Geschichte sind:

Aserbaidschan

Batum

Biafra

Dänisch-Westindien

Fezzan

Heligoland

Memel

Van Diemens Land

Oranje Freistaat

Sansibar

Tannu Tuwa

Neufundland

Allgemein:

Startseite

Der moderne Postdienst begann in Aserbaidschan im frühen 19. Jahrhundert, als Aserbaidschan ein Teil des Russischen Reiches wurde. Das erste Postamt wurde im Jahre 1818 in Yelizavetpol dem heutigen Ganja eröffnet. Der erste Brief-Weiterleitungsdienst (Forwarding) wurde im Jahre 1826 in Baku gegründet, der zweite im Jahre 1828 in Nachitschewan. Postämter wurden in Quba, Shusha, Shamakhi, Lankaran, Nukha und Salyan eröffnet. Briefmarken und Stempel des russischen Reichs waren in Aserbaidschan ab 1858 in Gebrauch. Die frühen Stempel waren Punktstempel, die in verschiedenen Formen zusammengesetzt wurden. Datierte Stempel mit Städtenamen folgten bald.

In der Folge der russischen Revolution erklärte am 28. Mai 1918 die Republik Aserbaidschan die Unabhängigkeit vom russischen Zarenreich. Im August/September 1918 kam es zur Schlacht von Baku, bei der osmanische Truppen gegen Aserbaidschan, unterstützt durch britische Truppen, um die Vorherrschaft in der Region kämpften. Am 19. August 1919 verliessen die Briten die Region.

Die ersten Briefmarken von Aserbaidschan wurden am 20. Oktober 1919 von der Demokratischen Republik Aserbaidschan herausgegeben und zeigen eine Reihe von zehn Landschafsbildern in den Werten von 1 bis 50 Rubel mit vier verschiedenen Bildern: Soldat mit Fahne, Bauer mit Sonnenuntergang, Baku, Tempel der brennenden Feuern. Es gibt zwei verschiedene Drucke, einen Druck von 1919 auf weissem Papier mit weisslichem Gummi, bekannt als Moussavat-Ausgabe und einen Druck durch die sowjetische Verwaltung von 1920 auf festem gräulichem Papier mit gelbem oder ohne Gummi. Der erste Druck ist selten und es existieren viele Fälschungen davon.

Am 27. April 1920 besetzte die Rote Armee die Hauptstadt Baku und die Sozialistische Sowjetrepublik Aserbaidschan (ASSR) wurde geschaffen, die ein Teil der Sowjetunion (UdSSR) wurde. Die ersten Briefmarken der Sozialistischen Sowjetrepublik Aserbaidschan wurden in den Jahren 1921 herausgegeben und bestanden aus einem Satz von 15 Briefmarken die lokale und politische Szenen einschliesslich einer Ölquelle und einer Moschee zeigen. Weitere Marken wurden im Jahr 1921 für die Hungerhilfe herausgegeben. 1922 erschienen die Marken von 1921 mit hohen Wertüberdrucken, hervorgerufen durch die Hyperinflation.

Am 12. März 1922 schlossen sich Aserbaidschan, Armenien und Georgien zur Transkaukasische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik RSFSR zusammen. Aserbaidschans Briefmarken wurden zum ersten Mal in der Azeri-Währung überdruckt, dann mit Transkaukasischem Rubel. Gleichzeitig waren auch landesweit sowjetischen Briefmarken gültig. Ab dem 1. Oktober 1923 wurden die ASSR-Briefmarken vollständig durch Briefmarken der RSFSR ersetzt, die bis zur Auflösung des TSFSR und der zweiten Gründung der Aserbaidschanischen Sozialistischen Sowjetrepublik ASSR im Jahr 1936 verwendet wurden. Die Marken des ASSR wurden zusammen mit den sowjetischen Briefmarken wieder herausgegeben, die bis zur Auflösung des ASSR und der Sowjetunion im Jahr 1991 verwendet wurden. Die Republik wurde regelmässig mit Briefmarken der UdSSR geehrt. Während der gesamten Sowjetzeit erschienen etwa 60 Briefmarken mit prominenten Persönlichkeiten, Gebäude, Flora, Fauna und anderen, mit Aserbaidschan verwandten Themen.

Nach dem Zerfall der Sowjetunion wurde am 19. November 1990 die Aserbaidschanischen Sozialistischen Sowjetrepublik ASSR in Republik von Aserbaidschan umbenannt und am 18. August 1991 selbständig. Die erste Briefmarke, die die neue Republik am 26. März 1992 herausgab, feierte die Unabhängigkeit. Seit 1. April 1993 ist Aserbaidschan Mitglied der Universal Postal Union UPU.